top of page

Mein Beratermindset
 

Dein Mehrwert ist auch meiner

Meinen Mandanten eine Beratungsqualität und einen Service zu bieten, welcher mich für dich konkurrenzlos macht, ist mein stetiges Ziel.

Große Worte? Ich lade dich herzlich ein sie in Frage zu stellen.

Wer ich bin und für was ich (ein)stehe - als Berater & als Mensch

Wer ich als Mensch bin

Aufgewachsen bin ich in der Mittelschicht als Sohn eines gut ausgebildeten Mannes, welcher mit Anfang 20, aufgrund eines Bürgerkriegs sein Heimatland verlassen musste. In Deutschland angekommen, musste er ganz unten anfangen, obwohl er aufgrund seiner Bildung zu viel mehr befähigt gewesen wäre.

Das prägte nicht nur ihn, sondern auch mich selbst.

Wissen ist Macht. Bildung war alles in meiner Kindheit & Jugend.

Nach dem Abitur und dem Zivildienst startete ich an der Universität Heidelberg im Studiengang Political Economics.

Ich beendete ich meine bisherige akademische Laufbahn mit dem 2. Staatsexamen.

Ich lernte, dass Bildung nicht zwangsläufig etwas kosten muss, aber dennoch eine unbezahlbare Rendite mit sich bringen kann.

Auch heute achte ich darauf - wahrscheinlich auch durch meinen schwäbischen Hintergrund -, dass meine Mandanten das Stück vom Kuchen bekommen, das ihnen zusteht und nicht das, was ihnen bisher ausgehändigt worden ist.

Nachdem ich 8 Jahre in Heidelberg wohnte, zog ich wieder zurück in meine Heimat - dem Schwarzwald-Baar-Kreis. Meine Mandanten vertrete ich vor Ort oder digital in ganz Deutschland.

Seit knapp über zwei Jahren bin ich stolzer Familienvater und genieße jede freie Minute mit meinem Sohn. Am liebsten beim Camping im Urlaub.


Wer ich heute als Berater bin

Branchenluft fing ich 2015 an zu schnuppern. Ich absolvierte ein Praktikum, um daraufhin als Beraterassistent, während meines VWL Studiums an der Ruprecht-Karls-Universität, in einem der größeren deutschen Finanzvertriebe einzusteigen.

​​​

2016 absolvierte ich, parallel zu meinem Studium, die Ausbildung zum Versicherungsfachmann gemäß § 34d und 2017 den Finanzanlagenfachmann gemäß § 34f. Morgens ging es im Anzug in die Uni & danach ins Büro. Üblicherweise nahm ich mit der letzten Straßenbahn nach Hause. Ich erarbeitete mir eine Position, in welcher ich als "Profiberater", anderen Beratern in und außerhalb derer Termine, half Kunden im Investment- und bAV Bereich mit deren Detailfragen adäquat zu beraten.

Trotz der Gebundenheit, als Mehrfachvertreter hinsichtlich Investmentgesellschaften, Banken, Versicherungsgesellschaften und dem Vergütungsweg (Provisionsberatung), konnte ich jeden Kunden in irgendeiner Weise Optimierungen aufzeigen.

Gemäß dem angelsächischem Sprichwort -

"If you're the smartest in the room, you are in the wrong room" - Unbekannt -

​vernetzte ich mit brancheninternen und branchennahen Spezialisten und sog deren Wissen auf, wie ein Schwamm.

Auf Basis meiner mehrjährigen Branchenzugehörigkeit komme ich zu dem Fazit, dass Finanzberatung, auch leider noch, im Jahr 2024 eher Vertrieb als Beratung ist.

Jeder Finanzordner erzählt seine eigene Beratungsgeschichte.

 

Ohne dass der Mandant es mir sagt, weiß ich wie und wo er bisher beraten wurde.

Es ist in der Beratungspraxis, wie ein roter Faden, welcher sich durch meine bisherigen Mandantenprozesse zieht.

Produkte mit zu hohen Kosten, zu unprofitable Anlagekerne und nicht adäquat abgesicherten Risiken, Immobilienfinanzierungen, welche unnötigerweise durch ineffiziente Tilgungssurrogate erweitert oder vorfinanziert werden. Einen objektiven Vorteil für den Kunden gab's dadurch eher selten. Auf der anderen Seite dagegen schon.

​​

Als Makler nutze ich seit 2020 die Vorteile einer Ungebundenheit beider oben genannter Themen und bin rechtlich fundiert rein gemäß den Interessen meiner Mandanten verpflichtet.

Was mich motiviert?

"Don't aspire to make a living. Aspire to make a difference." - Denzel Washington

2015 im Land meiner Vorfahren väterlicherseits: Sri Lanka. Stolz, wie Bolle den Aufstieg geschafft zu haben :-)
2017 während einer Mittagspause am Philosophenweg in Heidelberg.
Der Flair dort oben ist immer wieder ein Erlebnis. Damals ging ich morgens im Anzug zur Universität und danach ins Büro.
Wohnmobil.JPG

Ich setze das um, was ich in der Beratung empfehle.


Vermögensaufbau über
kosteneffiziente, weltweit gestreute Index Portfolios

in Kombination mit Immobilien als Kapitalanlage.

 

"Konzeption schlägt Kondition" heißt es oftmals.

Sowohl für mich persönlich, als auch in der Beratung sind beide Bereiche gleich bedeutsam.

 

Mein Gesamtportfolio besteht, neben Tagesgeldkonten für den direkten Zugriff, aus Indexportfolios (Aktien- und Anleihen ETFs und Indexfonds), welche zum Teil steueroptimiert und nicht steueroptimiert bespart werden. Diese sind mit bisher zwei Immobilien als Kapitalanlage kombiniert.

 

Historisch betrachtet liegen renditetechnsich Immobilien als Asset weit hinter Index Portfolios aus Indexfonds und ETFs

Dennoch lassen sich Index Portfolio Sparpläne mit Finanzierungen exzellent kombinieren, sodass man die steuerlichen Vorzüge des Immobilieninvestment genießen kann, ohne auf die machtvolle Wirkung des Zinseszins zu verzichten.

Erste Immo.PNG
2017: Meine erste Immobilie kaufte ich als Kapitalanlage in Mannheim.
Die zweite Immobilie folgte 2020 im Schwarzwald-Baar-Kreis.
traditionelle Bibliothek

Meine Bildungsbiographie in Abschlüssen

2016

Versicherungsfachmann 34d GewO

2017

Finanzanlagenfachmann 34f GewO

bestandene Sachkundeprüfungen an der IHK Rhein-Neckar

2019

1. Staatsexamen

Gestartet bin ich an der Ruprecht-Karls Universität in Heidelberg mit dem Studienfach Economics, bevor ich mein 1. Staatsexamen im Lehramt beendete.

2021

2. Staatsexamen

Ich beendete meine Lehramtsausbildung und arbeite seit jeher als Beamter im gehobenen Dienst.

  • Was ist eine finanzmathematische Untersuchung (FMU)?
    Die FMU ist ein Tool, um die Rentabilität diverser bestehender und neu aufsetzbaren Anlageformen & Altersvorsorgeverträgen (aus allen Schichten der Altersvorsorge) nach Zahlen, Daten & Fakten auswerten & analysieren zu können. Das Berechnungstool der HonorarKonzept GmbH wurde in Zusammenarbeit mit Aktuaren der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV), Versicherungs- und Finanzmathematikern sowie der HonorarKonzept GmbH entwickelt“ und durch die Aeiforia GmbH geprüft. Vergleichsberechnungen zwischen Tarifen aus verschiedenen Vergütungswege in Deutschland (Provisions- und Honorarberatung) sind ebenfalls möglich.
  • Warum habe ich noch nie von einer finanzmathematischen Untersuchung (FMU) in der Altersvorsorgeberatung gehört?
    Eine Finanzmathematische Untersuchung dient der Transparenz bzgl. der Rentabilität von Altersvorsorgeprodukten. Denken Sie hier bitte aus Sicht des Auftraggebers des Vermittlers/ Beraters. Wenn dieser ein Vertreter ist, welcher, vertraglich durch seinen Auftraggeber an eine oder einige wenige Versicherungsgesellschaften, Investmentgesellschaften oder Banken gebunden ist, macht es wahrscheinlich vertrieblich weniger Sinn machen eine solche objektive Untersuchung erstellen zu können. Als relativ kleiner Makler muss man zum einen erweitertes Knowhow erwerben. Die gängige Sachkundeprüfung und diverse Weiterbildungsmaßnahmen gewährleisten eine solide Basis für ein grundlegendes Verständnis des Beraters. Spezialwissen über Produktkonstruktionen und Faktoren, wie Alpha bis Kappa Kosten müsste zusätzlich erworben und angewendet werden können. Zudem müsste dieser Makler die Lizenzkosten solcher Tools schultern können, um überhaupt darauf zugreifen zu können. Wenn Sie bisher noch nicht die Chance bekamen eine finanzmathematische Untersuchung zur Unterstützung Ihrer Entscheidungsfindung bzgl. Altersvorsorgeverträgen einzusehen, kommen Sie gern auf mich zu. Entweder bei Neuabschluss oder wenn der Vertrag bereits seit mehreren Jahren besteht.
  • Was ist eine Finanzplanung?
    Eine Finanzplanung ist eine ganzheitliche Erfassung Ihrer finanziellen Situation. Neben einer Haushaltsrechnung erfasse ich die Vermögenssituation. Immobilienwerte und freie Grundschulden werden mit berücksichtigt. Ich gehe ins Gespräch über Ziele und Wünsche, welche Geld kosten und plane diese in die monatlichen Ausgaben mit ein. Entweder nutze ich für meine Empfehlungen eine erweiterte Kontenstruktur oder nutze Ihre Bestehende, sofern Sie sich dazu schon einmal Gedanken machten. Ich setze alle Absicherungs- und Sparprodukte (von Bausparer bis Fonds- oder ETF Police) ins Verhältnis zu Ihren Möglichkeiten, individuellen Bedürfnissen und in den Vergleich mit den jeweiligen Wettbewerbern. Was Sinn macht sollte beibehalten werden. Was nicht dem heutigen Stand genügt, kann ersetzt werden, falls notwendig. Die Prämisse hierfür ist für mich klar definiert. Es muss sich kosten-/gewinntechnisch für den Mandanten lohnen. Der Markt ist in allen Sparten groß. Ich habe Verträge mit eher miserablen Anlagekernen gesehen, welche aufgrund von Bestandsschutz nicht angefasst werden sollten. Gleichzeitig gibt es sehr neue Tarife, welche nicht einmal das Papier Wert waren, auf dem diese vermittelt wurden. Egal ob Sie Immobilieninvestor, Häuslebauer oder reiner Anleger über kosteneffiziente ETFs sind, habe ich in 9/10 Fällen einen Mehrwert für Sie.
  • Was ist mit transparent und kostensensibel gemeint?
    TRANSPARENT Damit meine ich, dass ich mit meinen Empfehlungen völlig transparent umgehe. Ich erkläre Ihnen die Vor-und Nachteile aller zu besprechenden Lösungen innerhalb der Konzeptplanung. KOSTENSENSIBEL Dadruch, dass Finanzberatung, lange Zeit vollständig und immer noch größtenteils via Provision abgewickelt wird, hat sich der Endverbraucher scheinbar bisher nicht großartig mit Kosten befassen müssen. Er sieht, durch gesetzliche Vorgaben, vor der Unterschrift primär noch die Abschluss-und Vertriebskosten (α = Alpha). Meiner, mittlerweile acht Jahren, Erfahrung nach werden oftmals die Verwaltungskosten (β=Beta) , Kosten auf das Deckungskapital / freie Fondsguthaben (γ= Gamma) und eventuell anfallende Stückkosten (κ = Kappa) in vorangegangenen Beratungen zu wenig fokussiert. In meiner finanzmathematischen Untersuchung dreier Altersvorsorgeverträge, können Sie sich selbst davon selbst überzeugen. Die Abschluss-und Vertriebskosten, lagen in alle Tarifen gleich hoch. Diese ist ohnehin gesetzlich geregelt und gedeckelt. Entscheidend für den Unterschied in dem Beispiel von über 300.000€ sind die jeweiligen Beta- bis Kappa - Kosten geschuldet. Sie besitzen einen Altersvorsorgevertrag und möchten vor der Rente unter die Fassade blicken? Kommen Sie für einen ungebundenen und transparenten Vergleich gern auf mich zu.
  • Welchen Vorteil bieten Sie als Makler im Vergleich zu einem gebundenen Vertreter?
    1. Objektive Beratung Ich bin nicht an ein bestimmtes Unternehmen in den jeweiligen Bereichen gebunden und habe daher keinerlei finanziellen Anreize bestimmte Produkte zu verkaufen. Das ermöglicht mir eine objektive und umfassende Beratung, die auf Ihren individuellen Bedürfnissen und Zielen basiert. Zusätzlich kann ich verschiedene Produkte und -anbieter vergleichen, um sicherzustellen, dass Sie bestmöglichst betreut werden. 2. Zugang zu einer größeren Auswahl an Versicherungsprodukten Ich habe aufgrund meiner Ungebundenheit Zugang zu einer breiteren Palette von Produkten und Anbietern. Das bietet Ihnen eine größere Auswahl und ermöglicht es Ihnen, eine Police zu finden, die genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 3. Langfristige Beziehung Ich baue langfristige Beziehungen zu meinen Mandanten auf und biete kontinuierliche Unterstützung und Beratung über einen längeren Zeitraum hinweg. Sogar bei externen Diensleistern: Sie möchten bspw. eine Immobilie über Ihre Hausbank finanzieren? Nehmen Sie mich mit und ich unterstütze Sie in der Konditions-/Konstruktionsverhandlung. Ich helfe Ihnen durch automatisierte System dabei, Ihre Versicherungspolicen regelmäßig zu überprüfen und zu aktualisieren, um sicherzustellen, dass sie weiterhin die bestmöglichst aufgestellt sind. 4. Keine Verkaufsquoten Ich habe keine Verkaufsquoten zu erfüllen, was es mir ermöglicht, mich vollständig auf Ihre Bedürfnisse und Ziele zu konzentrieren. Ich bin nicht darauf angewiesen, ein bestimmtes Produkt zu vermitteln, um meine Ziele zu erreichen, sondern kann maßgeschneiderte Lösungen anbieten, die Ihren Anforderungen entsprechen.
  • Was kostet mich Ihre Beratung?
    Long Story Short Sie vergüten mich für meine Beratung erst bei Abschluss. Es gibt die Möglichkeit mich per Honorar, per Provision über die jeweilige Gesellschaft oder eine Kombination aus beidem. Eine Vermittlung via Honorar ist grundsätzlich günstiger als eine Vermittlung via Provision. Bei der Vergütung via Provision habe ich als Berater keine Handhabe über die Abschluss- und Vertriebskosten. Bei Abschluss entsteht für mich eine Stornohaftung, je nach Gesellschaft, von 5-8 Jahren . Bei der Vergütung via Honorar habe ich eingeschränkte Handhabe. Bei Abschluss entsteht für mich keine Stornohaftung, dies kommt mir planerisch zu Gute. Diesen Mehrwert für mich honoriere ich mit, im Vergleich zur Provisionsvariante, vergünstigten Abschluss- und Vertriebskosten. Nettopolicen (Honorar) sind besonders beim langfristigen Investieren grundsätzlich effizienter als Bruttopolicen (Provision). In Ihrer Konzeptvorstellung gehe ich konkret auf Ihren Fall ein. Sie bekommen eine Entscheidungsmatrix und meine persönliche Empfehlung, ob für Sie ein Honorar bezogen auf Ihre finanzielle Ausgangslage sinnvoller sei als Provision. Am Ende entscheiden Sie. Aber erst bei Abschluss. Wissenswertes: Es gibt grundsätzlich drei Arten der Beratungsvergütung in Deutschland. 1. Honorarberatung Der Interessent bezahlt den Berater für seine Dienstleistung bspw. pro Stunde. Egal, ob der Interessent am Ende etwas abschließt oder nicht muss der Berater vergütet werden. Servicetermine und andere Dienstleistungen werden weiterhin pro Stunde via Honorar vergütet 2. Provisionsvermittlung Die Beratervergütung wird bei Abschluss durch die Gesellschaft von den (Spar-) Beiträgen des Kunden/ Mandanten abgegolten. Servicetermine sind i.d.R. kostenfrei. 3. Honorarvermittlung Die Beratervergütung wird vor/bei Abschluss direkt zwischen dem Mandanten und dem Berater via Honorar abgegolten. Der Berater kann nun eine Nettopolice ohne Abschluss- und Vertriebsprovision und i.d.R. günstigeren Verwaltungskosten bei Altersvorsorgeprodukten vermitteln. Da der Honorarbereich einen noch geringen Anteil innerhalb deutscher Finanzberatung ausmacht, sind Ihnen die 1. und die 3. tendenziell unbekannt. Ich biete sowohl eine Vermittlung via Honorar und/ oder Provision an. Auch in diesem Bereich gibt es nicht nur Schwarz und Weiß. Die Variante 1 habe biete ich nicht an, da ich es aus Endverbrauchersicht nicht als sinnvoll erachten würde jemanden im vorab pro Stunde zu bezahlen ohne zu wissen auf welchem Qualitätsniveau mein Gegenüber arbeitet und welchen Mehrwert er mir konkret bieten kann. Zurück zu den Provisionstarifen. Sachversicherungen via Honorar zu erwerben, macht in meisten Fällen finanziell wenig Sinn. Das ist wohl einer der Gründe, dass es kaum Nettopolicen im Sachversicherungsbereich gibt. Im Bereich der Altersvorsorge muss gesagt werden: Es gibt sehr teure Fondspolicen aber auch sehr günstige im Provisionsbereich. Sehen Sie sich die die Finanzmathematische Untersuchung unter dem Reiter "Vorsorge Dilemma an". Zwei identische Anlageformen, welche sich lediglich in einigen Produktkosten merklich unterscheiden. Unterschied im Endkapital über 300.000€
  • Warum bieten Sie eine finanzmathematische Untersuchung eines Altersvorsorge- oder alternativen Sparprodukt kostenfrei an, während andere Dienstleister hierfür ein Honorar nehmen?
    Ich bin der festen Überzeugung, dass gute Arbeit einen Wert hat. Ich bin jedoch gleichzeitig der Meinung, dass Transparenz und Klarheit soweit möglich kostenfrei gewährleistet werden sollte. Desweiteren habe ich es noch nicht miterlebt, dass Interessenten diesen Service nicht wertschätzen und einen anderen Dienstleister für weitere Schritte beauftragen. Warum sollte es anders sein? I. d. R. haben Interessenten noch nie einen echten Kostenvergleich nach Zahlen, Daten und Fakten erhalten. Vertreter haben daran wenig Interesse. Zum einen hat das Tool relativ hohe Lizenzkosten und wenn man, aufgrund seines Handelsvertretervertrags, nur gebunden vermitteln kann, ist ein transparenter Kostenvergleich nicht unbedingt "verkaufsförderlich".
  • Wie nähern Sie sich dem Thema sparen bzw. investieren?
    Grundsätzlich unterteile ich ihre gesamt ermittelte Sparrate(n) in Kategorien. Die Sparrate für den "Urlaub" ist ein keine wahre Sparrate. Urlaub macht zwar Spaß, ist jedoch finanziell gesehen eine Verbindlichkeit und kein Vermögenswert. Nachdem ich im Gespräch mit meinen Mandanten die wahre Sparraten ermittel, unterteile ich diese bezogen auf die jeweiligen individuellen Ziele. Grundsätzlich sollte ein Notgroschen von 2-3 Nettogehälter stets sofort verfügbar sein. Falls der Notrgoschen nicht schon vorhanden ist, empfehle ich diesen zu besparen. Für weitere kurz-, mittel-, und langfristige Ziele dient unser Gespräch über eben diese als Ausgangslage. Der Anlagezeitraum und Ihre Präferenzen bestimmen im letzten Schritt die Anlageform meiner letztendlichen Empfehlung.
  • Kann ich ein Bild, Video oder GIF zu meinen FAQ hinzufügen?
    Ja. Um Medien hinzuzufügen, befolge diese Schritte. 1. Verwalte FAQ in deiner Website-Verwaltung oder im Editor. 2. Erstelle neue FAQ oder bearbeite bereits vorhandene. 3. Klicke im Antworttextfeld auf das Video-, Bild- oder GIF-Symbol. 4. Füge Medien aus deiner Bibliothek hinzu und speichere.
  • Wie entferne ich den Titel „Häufig gestellte Fragen“?
    Du kannst den Titel im FAQ-Tab für „Einstellungen“ im Editor bearbeiten. Um den Titel in deiner App zu entfernen, öffne den Tab „Website & App“ in deiner Owner-App und passe ihn an.
bottom of page